ayurweda - ein sehr großes Thema.

Besuchen Sie gerne auch meine andere Seite www.ayurweda.de für mehr Information, oder lesene Sie den Artikel in Wikipedia.

Was ist Ayurweda?

Die Grundregel lautet: Was immer wir selbst tun können, um unsere eigene Gesundheit zu stärken, wirkt besser als das, was andere für uns tun.[1] sagt mein berühmter amerikanischer Kollege David Frawley, der teilweise die selbe Hochschule besuchte wie ich.

Ayurweda sieht das Universum und den Menschen bestehend aus 5 Elementen:  Akasha (Äther), Luft, Feuer, Wasser und Erde.

 

Gesund ist man, wenn diese Elemente im richten Verhältnis zu einander stehen. Gesundheit basiert damit auf einem dynamischen Gleichgewicht. Aus den 5 Elementen werden die drei Prinzipien

  • Vata - Akash & Luft
  • Pitta - Feuer
  • Kapha - Wasser & Erde

abgeleitet.

 

Umwelteinflüsse und unser Verhalten verändert die "Menge" der Elemente und damit der Prinzipien. Dies kann zu Krankheit führen, weshalb es wichtig ist zu wissen wie unsere Handlungen und Einflüsse die Elemente verändern und entsprechende  Gegenmaßnahmen zu ergreifen.  

 

Ayurweda ist damit ein wichtiges Werkzeug um die Entstehung von Krankheiten zu verstehen und diese zu heilen.

 

Zum Einsatz kommen Verhaltensregelen, Ernährung, manuelle Therapien und sowohl aufwendig hergestellte, als auch einfache Medikamente. 

Ayurwedische Diagnose

Die ayurwedische Diagnose beruht vor allem auf Beobachtung.

Beobachtet wird die Zunge, der Puls, die Nägel, die Art wie sich die Person bewegt, wie sie spricht, welche Vorlieben sie hat und was sie träumt.

 

Je nachdem welche Eigenschaften die Vaidyaa (Ayurwedamedizinerin) erkennt, können Rückschlüsse gezogen werden auf die angeborene Konstitution bzw. die Abweichungen hiervon.

Ayurwedische Behandlungen

Wie bereits erwähnt sind die ayurwedischen Behandlungen sehr vielfältig.  Wer eine Massage oder einen Wellnesstag erwartet, wird eine Enttäuschung erleben, denn diese sind meist nicht die eigentliche Behandlung, sondern werden unterstützend eingesetzt.

Ayurweda kennt auch die Chirurgie und Bestrahlung als Behandlungsmethoden.  Das Hauptmerkmal einer ayurwedischen Behandlung liegt auf Ernährung und Lebensweise.  Ein Vaidya (Ayurwedamediziner) wird Ihnen z. B. Yoga oder Mediation verordnen.  Um erstmal den Körper wieder ins Lot zu bringen, können jedoch auch Medikamente zum Einsatz kommen. Diese bestehen aus Mineralien und Pflanzen, in seltenen Fällen auch aus tierischen Substanzen.

Die Bandbreite des Ayurweda ist mindestens genauso umfangreich wie die der "Schulmedizin", die ja eigentich ein Teilgebiet des Ayurweda ist - ob sie dies weiß oder nicht.

Panchakarma

Panchakarma heißt wörtlich die 5 Handlungen.  Gemeint sind damit "Vamana" - therapeutisches Erbrechen, "Virchana" - die Ausleitung über den Darm, "Nasya" - die Ausleitung über die Nase, "Basti" - medizinische Einläufe und "Raktamokshana" - der Aderlass, zusammen mit ihren vorbereitenden Anwendungen wie "Snehana" - die Ölung, "Abhyanga" - die Ölmassage, "Swedana" - die Schwitztherapie u.s.w..

Panchakarma soll helfen den Körper zu reinigen und zu verjüngen.

Aahar - Ernährung

Entgegen populärer Meinung ist die ayurwedische Ernährungslehre keine rein vegetarische Ernährung. Sie basiert auf der 5-Elementenlehre.  Der Geschmack einer Speise gibt Auskunft über die Menge der jeweiligen Elemente, die in dem Nahrungsmittel enthalten sind. Mangelt ein Nahrungsmittel ein Element, kann dies mit einem anderen ausgeglichen werden.  Ayurweda kennt 6 Geschmacksrichtungen, die die Elemente wie folgt spiegelen:

  • Süß  - Erde & Wasser
  • Sauer - Erde & Feuer
  • Salzig - Feuer & Wasser 
  • Scharf - Feuer & Luft
  • Astringieren - Luft & Erde
  • Bitter - Erde & Äther

Astringierend sagt Ihnen vielleicht nicht viel, denn inDeutschland kennen es das Wort meist nur Apotheker.  Es ist ein Geschmack, der alles zusammenziehen lässt, der einer unreife Birne beispielsweise, oder einer Zitrone.

 

Ziel ist es in jeder Mahlzeit alle Geschmacksrichtungen zu haben.  Dazu ist es wichtig wann man was isst.  Es handelt sich zwar um eine sehr umfassende Lehre, aber die Grundzüge sind logisch und einleuchtend, weshalb diese leicht zu erlernen sind.